orangewinesRund um den Begriff „orange wines“ gab es unzählige Diskussionen, die ein auf und ab dieser Weine mit sich brachte. Aktuell scheint alles befriedet und beruhigt, wenn auch den Begriff viele nicht mehr so recht hören wollen bzw. können und zum Teil bewusst abstand nehmen. Ich war es leid mich dauernd rechtfertigen zu müssen und der ganzen Diskussionen müde.

Ich selbst habe bestimmt zwei Jahre lang recht wenige meiner eigenen Weine getrunken und vieles besonders aus dem Burgund (weiß) getrunken was mich neben meinem Faible für orange und Pinot schon immer fasziniert hat. Die Begeisterung kommt langsam wieder und ich bin irgendwie auch ein bisschen Stolz darauf Teil der Bewegung „maischevergohrener Weissweine“ in Deutschland gewesen zu sein.

Ich erinnere mich noch gut an die beiden Orange wines Symposien in der Ankermühle und die Präsentation in Geisenheim mit zahlreichen Studenten, denen ich orange wines  zur Verkostung zur Verfügung stellte. Einige unter den Teilnehmern (Jörn Goziewski, Kai Schätzel, Nico Espenschied, Marc Weinreich und Dirk Würtz ) produzieren heute völlig unaufgeregt Weine die mich begeistern. Die Weine sind frisch, strotzen vor Mineralität und Struktur sind ideale Partner zum essen und lassen immer den spannenden Spielraum zur Interpretation ohne alternativlos zu polarisieren. Es sind mutige Projekte gewesen und das in traditionellen Weinanbaugebieten, Hut ab. Das gesamte Sortiment dieser Winzer zählt heute für mich zur absoluten Speerspitze Deutschlands und auch jeder hat den Begriff orange in den Mund genommen. Ich danke euch für eure Unterstützung.

Ich möchte heute mal einen neuen Begriff ins Spiel bringen „Grenzweine“. Dies sind für mich Weine die so exakt ausbalanciert und sich damit an einer Grenze befinden die nicht überschritten werden sollte. Die Grenze beschreibt das richtige Maß an Alkohol,Trinkfluss, Gerbstoff, Saüre und aromatischer Komplexität. besonders erfreulich ist der geringe Alkoholgehalt gepaart mit einer aromatischen fülle die ich in anderen Weinen oft vermisse. Unter geringem Alkoholgehalt verstehe ich wirklich Werte die unter 12% sind.

Für mich sind dies die spannendsten Weine aus Deutschland, erfreulich finde ich auch die berechtigte Renaissance des Riesling Kabinett in Deutschland. Weiter so..

Euer Jochen L.

 

 

Wer  diese Beschreibungen  sensorisch nachempfinden möchte dem kann ich folgende Wein besonders empfehlen:

Balthasar Ress – blanc de blanc 2014

Jörnwein Arancia 2013

Nico Espenschied Savage 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*